Wie man das Beste von London sieht

Touring London Mit den vielen Sehenswürdigkeiten Londons, wie viel schaffst du es, in nur einer Reise zu sehen? Viel. In dieser Tour besuchen Sie die älteste (Westminster Abbey); das neueste (British Airways London Eye); und etwas, das (zeitweise) dazwischen steht: die mühsam authentische Rekonstruktion von Shakespeares Globe Theatre. Werfen Sie einen Blick auf die klassischen Londoner Stadtansichten von einigen der berühmten Brücken, die die Themse überspannen, und Sie haben eine großartige zweitägige Tour, bei der Sie sich nicht erschöpft fühlen.

Foto: Sonnenuntergang in den italienischen Gärten in Hyde Park.

Westminster Abbey Westminster Abbey ist eines der schönsten Beispiele der mittelalterlichen Architektur in Europa. Hier ruhen sich die Figuren des englischen Lebens aus. Rund 3.300 Denkmäler für Könige, Adlige und eine Auswahl von Kirchenwerten sind hier zu sehen. William der Eroberer, Edward III (wer wollte, dass sein Herz vor der Beerdigung entfernt wurde, um mit den Überresten seiner Mutter in Grey Friar's Church auszuruhen), Mary Queen of Scots, Elizabeth I (deren Totenmaske das Vorbild für die Figur ihres Grabes war) und Henry V, der Held von Agincourt - alle haben kunstvoll verzierte Sarkophage. Verpassen Sie nicht die gotischen Decken (die sich in einem großen Spiegel spiegeln), die Buntglasfenster im Kapitelsaal und die kunstvollen Schnitzereien der Chorstühle der Henry-VIII-Kapelle. Und machen Sie sich auf den Weg zum Poet's Corner, wo Sie Denkmäler für bekannte Namen wie Chaucer, Austen und Dickens finden.

Einzelheiten: Ankunft vor 9.30 Uhr um Linien zu vermeiden. 20 Dekanhof; tel. 0207/222-5152; www.westminster-abbey.org. U-Bahn: Westminster.

Big Ben Der ikonische Glockenturm am östlichen Ende des Westminster-Palastes wurde später Big Ben genannt, obwohl diese Appellation sich auf die größte Glocke im Glockenspiel bezieht. Die 14 Tonnen schwere Glocke, die 1858 installiert wurde, soll zu jener Zeit zum Auftraggeber für öffentliche Bauten ernannt worden sein - Sir Benjamin Charles - obwohl einige Historiker darauf bestehen, dass sie nach dem berühmten Boxer Benjamin Caunt benannt wurde. Briten können den Aufstieg auf 334 Wendeltreppen des Turms durch spezielle geführte Tour, aber nicht-U.K. Bürger müssen sich mit einem Schnappschuss zufrieden geben.

Einzelheiten: In der Nähe von St. Stephen's Eingang des Westminster Palace, Old Palace Yard. Britische Bürger sollten sich an ihren örtlichen Parlamentsabgeordneten wenden, um die Erlaubnis zu erhalten, den Uhrturm zu besichtigen.

Houses of Parliament Der gewaltige 3 Hektar große Westminster-Palast, ein prachtvolles Beispiel der neugotischen Architektur, stammt aus dem Jahr 1840 (der ursprüngliche Palast wurde 1834 durch einen Brand zerstört). Es ist die Heimat des Unterhauses (wo gewählte Beamte ihre Gesetze erlassen) und des House of Lords (wo sie die in den Commons getroffenen Entscheidungen unter die Lupe nehmen). Beide Häuser sind oft offen für Audio und Führung an Tagen, an denen das Parlament nicht sitzt, also an den meisten Wochenenden.

Einzelheiten: Alter Palast-Hof; tel. 0207/219-3000 Unterhaus; 0207 / 219-3107 Oberhaus; www.parliament.uk/visiting. U-Bahn: Westminster.

Der Juwelenturm Diese mittelalterliche Struktur war eines von nur zwei Gebäuden, die einen Brand von 1834 überlebten, der den ursprünglichen Palast von Westminster zerstörte. Der Turm stammt aus dem Jahr 1365 und wurde ursprünglich für die Garderobe und die Schätze von Edward III verwendet. Heute beherbergt es eine sehr informative Ausstellung mit dem Titel "Parliament Past & Present", in der das Innenleben der britischen Regierung erläutert wird. Schauen Sie sich das Äußere des Gebäudes genau an, wenn Sie eintreten, und Sie werden die Reste eines Wassergrabens sehen.

Einzelheiten: Abingdon St.; tel. 0207/222-2219; www.english-heritage.org.uk. U-Bahn: Westminster

Westminster Bridge Von der Mitte dieser Brücke können Sie einen weiten Blick auf die Houses of Parliament und den Elizabeth Tower genießen, in dem sich die Glocke Big Ben befindet - eine der bekanntesten und beliebtesten Stadtansichten der Welt.

Einzelheiten: U-Bahn: Westminster.

British Airways London Eye Das riesige Riesenrad, das sich mit einer Umdrehung pro halbe Stunde feierlich dreht, hat sich schnell zu einer Londoner Ikone entwickelt. Es ziert die Himmelslandschaft von weit her und wird sogar von den hartgesottensten Londoner Traditionalisten geliebt. Obwohl es ursprünglich nur für einen 5-Jahres-Aufenthalt geplant war, kann die Stadt es nicht loslassen. Zeigen Sie 30 Minuten vor Ihrer geplanten Abfahrtszeit (15, wenn Sie ein Fast Track-Ticket haben). Vergiss deine Kamera nicht. Planen Sie Ihre Reise um den Sonnenuntergang für einige wunderschöne Farben.

Einzelheiten: Buchen Sie über die Website für einen Rabatt von 10%. South Bank (an der Westminster Bridge); tel. 0870/500-0600; www.londoneye.com. U-Bahn: Westminster.

Shakespeares Globe Theatre Auch wenn Sie keine Tickets für ein Theaterstück haben, ist The Globe ein faszinierender Ort für einen Besuch. Es wurde in mühevoller Kleinarbeit auf einem Parkplatz in der Nähe des originalen Theaters wieder aufgebaut (und nur die Werkzeuge verwendet, die originalgetreu waren). Es war im Globe in den späten 1500s / frühen 1600s, dass Shakespeare Komödien und Tragödien bei Tageslicht (wie sie jetzt sind) aufgeführt werden, um den Adel (der in den Reihen saß) sowie den Pöbel (der vor der Bühne stand) zu erfreuen. . Sie können beim Kauf von Tickets entweder die Option wählen, den Wiegekomfort oder die Nähe zur Bühne. Wechselnde Ausstellungen konzentrieren sich auf verwandte Themen wie die Frostmessen des mittelalterlichen London (damals, als die Themse in festes Gelände einfrieren würde und die Menschen sich tagelang am Fluss feiern würden); oder die saftige Geschichte des nahe gelegenen Southwark, einst ein Zufluchtsort für Prostituierte, Diebe und Schauspieler.

Einzelheiten: 21 Neuer Globe Walk; tel. 0207 / 902-1500 (Ausstellung) oder 0207 / 401-9919 (Kasse); www.shakespeares-globe.org. Während der Nachmittags-Theater-Matineen geschlossen. U-Bahn: London Bridge.

Hungerford Bridge Viele Leute wissen um den wunderschönen Teil einer Fußgängerbrücke, die die Tate Modern am Bankside mit der St. Paul's Cathedral und der City verbindet, aber weniger kennen den Namen der Fußgängerbrücke, die die Charing Cross Station mit der South Bank verbindet. Das ist die Hungerford Bridge. An seiner Südflanke sehen Sie das London Eye und das Parlament, und im Norden sehen Sie die Stadt zur St. Pauls Kuppel und darüber hinaus.

Einzelheiten: U-Bahn: Charing Cross, Embankment oder Waterloo.

St. Paul's Cathedral Der Dom von St. Paul's hatte über Jahrhunderte in der Skyline von London keine Konkurrenz. Es war das höchste und eindrucksvollste Gebäude der Stadt. Obwohl es von den Wolkenkratzern im Finanzviertel in den Schatten gestellt wurde, inspiriert keines von ihnen die gleiche Ehrfurcht wie Sir Christopher Wrens Meisterwerk, das nach dem Großen Brand von 1666 erbaut wurde. Die Kathedrale ist der Höhepunkt von Wren's einzigartiger und vielgepriesener Fusion von Klassik (die äußeren griechischen Säulen) und barocke (die kunstvolle Innenausstattung) Architektur. Die Whispering Gallery ist ein Wunderwerk der Technik, in dem man das Gemurmel einer anderen Person aus einer großen Galerie hört. Die 530 Stufen nach oben sind anspruchsvoll, aber Sie werden mit einer herrlichen Aussicht belohnt, nicht nur von London, sondern auch von dem Wunder der Kathedrale, die Wren - der neben vielen namhaften Wissenschaftlern und Künstlern in der Krypta der Kirche begraben ist - betrachtete seine ultimative Leistung und höchste Anstrengung.

Einzelheiten: Es gibt Führungen um 11 Uhr, 11:30 Uhr, 13:30 Uhr und 14 Uhr. Ludgate Hill, EC4 (in Paternoster Square); tel. 0207/236-4128; www.stpauls.co.uk. U-Bahn: St. Paul's.

Tower of London 1066 von Wilhelm dem Eroberer erbaut, wurde diese Festung von nachfolgenden Generationen von Königen und Königinnen bis in das viktorianische Zeitalter erweitert und ist heute eine unvergleichliche Sammlung von Gebäuden, die die Bandbreite der englischen Architekturstile des vergangenen Jahrtausends widerspiegeln. Der Turm hat eine blutige Vergangenheit, geprägt von Machtkämpfen, Exekutionen und Grausamkeiten: Die jungen Neffen von Richard III. Wurden hier 1483 ermordet; zwei der sechs Ehefrauen Heinrichs VIII. (Anne Boleyn und Catherine Howard) wurden auf Tower Green enthauptet, ebenso die 9-Tage-Königin Lady Jane Grey; und Sir Walter Raleigh hinterließ seinen Namen auf einem Gehweg neben seiner Gefängniszelle. Yeoman Warders (oder "Beefeaters") geben den ganzen Tag lebhafte Gespräche, und talentierte Schauspieler bieten lebendige Geschichtsstunden an, während sie in historischen Kostümen herumlaufen. Die Kronjuwelen sind der beliebteste Anblick, nur die Torture Exhibit randalieren; die beiden zusammen repräsentieren die schreckliche Kraftausstattung (und haben die längsten Linien). Der Tower, zu Recht als einer der am meisten frequentierten und eindringlichsten Orte in London, wird Studenten der Geschichte begeistern und auch Kinder unterhalten.

Einzelheiten:Kaufen Sie Ihre Tickets online und kommen Sie vor 9 Uhr an, um die lange Schlange zu vermeiden und sparen Sie eine kleine Menge Geld sowie Zeit. Turm Hügel; 0870/756-6000; www.hrp.org.uk. U-Bahn: Tower Hill.

Tower Bridge Diese bildhübsche Klappbrücke - ein Begriff, der aus dem Französischen für "Wippe" abgeleitet wurde - überspannt seit 1894 die Themse. Die Schönheit der neogotischen Brücke ist unbestreitbar: Ihr Skelett aus Stahlträgern ist bekleidet kunstvolles Mauerwerk aus kornischem Granit und Portland-Stein, das elegant mit dem benachbarten Tower of London harmoniert. Seine untere Spannweite öffnet und schließt sich durch Hydraulik und Behemoth-Maschinen - Details, die selbst technisch anspruchsvolle Besucher auf der "Tower Bridge Experience" -Tour faszinieren. Tourteilnehmer können auch auf die oberste Ebene der Brücke aufsteigen, um aus der Vogelperspektive den Tower of London und die Themse (43 m) zu bestaunen. (Acrophobics müssen nicht angewendet werden.)

Einzelheiten: Tower Bridge; tel. 0207/403-3761; www.towerbridge.org.uk. U-Bahn: Tower Hill.

Apsley House Dieses neoklassizistische Herrenhaus wurde vom berühmten Architekten Robert Adam entworfen und von Arthur Wellesley, dem ersten Herzog von Wellington (1769-1852), nach seinen Siegen in den Napoleonischen Kriegen erworben. Seine Lage, direkt hinter der alten Knightsbridge Mautstelle, gab ihr zu dieser Zeit die grandioseste Adresse der Stadt: Nummer Eins London. Die Residenz beherbergt eine renommierte Sammlung von dekorativen Künsten (viele der Stücke, die dem Herzog von dankbaren europäischen Monarchen verliehen wurden), historische Waffen, zahlreiche alte Meister, eine hoch aufragende Nacktfigur seines Feindes Napoleon (mit einem strategischen Feigenblatt) und herrliche Ausblicke von Hyde Park. Es ist ein kleines, schnelles Museum, das Ihnen einen Eindruck von der alten georgischen Pracht vermittelt. (Verpassen Sie nicht die atemberaubend hohe Silbertischeinstellung mit einem 8 Meter langen Mittelstück.)

Einzelheiten: 149 Piccadilly; tel. 0207/499-5676; www.english-heritage.org.uk. U-Bahn: Hyde Park Ecke.

Buckingham Palace Buck House, die berühmte Residenz der Königin in London (wenn der gelb-rote Royal-Standard fliegt, bedeutet sie, dass sie dort ist), ist der Schauplatz für den Prunk der Wachablösung, eine Londoner Tradition, die mehr Menschen anzieht als es rechtfertigt und eine alptraumhafte Masse der Mengen im Sommer. Ein besserer Ort, um alle Pferde der Königin und alle Männer der Königin in Aktion zu sehen, ist die Horse Guards Parade. Aber wenn Sie entschlossen sind, die Wachen hier zu sehen, kommen Sie eine halbe Stunde zu früh an, um an der Statue von Victoria vor dem Palast Platz zu nehmen. es bietet eine einigermaßen gute Aussicht.

Einzelheiten: Das Ritual findet jeden zweiten Tag im Winter und jeden Tag im Sommer um 11 Uhr auf dem Vorplatz des Palastes statt. Am Ende der Mall (auf der Straße von Trafalgar Square); tel. 020/7766-7300; www.royalcollection.org.uk. Eintritt: Wachablösung frei. U-Bahn: St. James's Park, Green Park oder Victoria

St. James's Park Wohl der schönste Park von London, St. James's hat eine interessante Geschichte. Der ehemalige Sumpf wurde im 18. Jahrhundert aufgeräumt und entwickelte sich zu einer populären und berüchtigten Szene, in der Prostituierte Geschäfte führten, Wäscherinnen ihre Lasten zum Trocknen auf Büschen brachten und betrunkene Harken unberechenbar auf siedelnde Gegner zielten. Jetzt aber ist es sehr respektabel, mit einem Teich mit Enten und Pelikanen, Trauerweiden und zahlreichen Wegen, die mit Blumenbeeten gesäumt sind. Die Bänke am östlichen Ende des Parks bieten einen friedlichen Blick auf Londons Wahrzeichen.

Einzelheiten: Östlich des Hyde Park, über Piccadilly. U-Bahn: St. James's Park.

National Gallery Dieses ehrwürdige Museum, das den Trafalgar Square beherrscht, befindet sich ungefähr dort, wo einst die Ställe von König Henry VIII standen. Das 1832 mit einer Sammlung von 38 Gemälden von der britischen Regierung gekaufte National beherbergt heute rund 2000 Werke, die die wichtigsten Kunstperioden der Welt von 1250 bis 1900 darstellen. Es ist Londons bestes Museum für alle, die sich für Kunst interessieren.

Einzelheiten: N. Seite von Trafalgar Sq .; tel. 020/7747-2885; www.nationalgallery.org.uk. Eintritt frei. Do-Di 10-18 Uhr; Mi 10-21 Uhr. U-Bahn: Charing Cross oder Leicester Sq.

Covent Garden Dieser berühmte Markt, der erst im 17. Jahrhundert angelegt wurde, ist ein guter Ort, um jeden Tag kultureller Erkundungen zu beenden. Das Gebiet grenzt an den Strand, Charing Cross, Drury Lane und High Holborn. Im Herzen befindet sich die von Inigo Jones entworfene Arkade, die jetzt mit exklusiven Geschäften und uninspirierten Cafés gefüllt ist. Jubilee Market, mit billigen Whatnots und billiger Kleidung, ist auf der südlichen Seite der Arkade gesetzt; Am westlichen Ende finden Sie Stände, die je nach Tag Antiquitäten, Kunsthandwerk oder Flohmarkt anbieten. Vielleicht haben Sie sogar das Glück, auf eine Opernaufführung von Profis des neoklassizistischen Royal Opera House zu stoßen, das vor der Arkade steht. Dieser Bereich bietet Busking von seiner besten Seite; Sei es ein tätowierter Mann, Jongliermesser oder ein Kammermusikquartett, in Covent Garden finden Sie immer ein echtes Talent.

Einzelheiten: U-Bahn: Covent Garden.

Lassen Sie Ihren Kommentar