Berlin: 25 Jahre seit dem Mauerfall

Von Donald Olsen; Herausgegeben von Hannah Norman Am 9. November 1989 kam der Kalte Krieg mit dem Fall der Berliner Mauer zum Stillstand. Als der Osterblock schnell zusammenbrach, signalisierte das Ereignis einen großen politischen Wandel für die Welt. Es ist jetzt 25 Jahre von diesem welterschütternden Ereignis entfernt, aber Berlin ist immer noch randvoll mit Wahrzeichen und Symbolen dieser Ära, die nur darauf warten, wiederentdeckt zu werden. Nach der Nachkriegsgeschichte Deutschlands von der Teilung bis zur Wiedervereinigung, hier sind 7 Ideen für Dinge, die man in Ost- und Westberlin sehen kann.

East Side Gallery Begib dich auf den längsten und am besten erhaltenen Abschnitt der Berliner Mauer in der Nähe des Ostbahnhofs. Diese Freiluftgalerie zeigt mehr als 100 politisch aufgeladene Werke (gemalt von Künstlern aus 21 Ländern), die dem Beton 1990 eine neue Daseinsberechtigung verliehen haben. Die Wandmalereien, die kürzlich mit einem frischen Anstrich versehen wurden, dienen nun als Denkmal der deutschen Freiheit . Eines der umstrittensten Stücke ist Dimitrij Vrubels Bruderkuss, der den ehemaligen sowjetischen Führer Leonid Breschnew und den ostdeutschen Führer Erich Honecker beim Küssen zeigt.

Die Gedenkstätte Berliner Mauer Die Bernauer Straße ist einer der wenigen Orte, an denen man die Berliner Mauer so sehen kann, wie sie wirklich war: roh und schmucklos. Das Denkmal, das Opfer der kommunistischen Tyrannei gedenkt, ist der einzige Ort, an dem Sie immer noch den "Todesstreifen" sehen können, einen schmalen Korridor zwischen den beiden Mauern, der von Wachen mit Sprengfallen und Patrouillen besetzt wurde. Es ist ein hässlicher Anblick. Genau gegenüber stellt das Dokumentationszentrum den Bau der Mauer mit Texten, Fotos und Filmausschnitten in den Mittelpunkt. Nebenan, spähen Sie in die ovale Kapelle der Versöhnung, die aus Stampflehm und Holzdauben gebaut wurde, die im Jahr 2000 geöffnet wurde, um eine Kirche zu ersetzen, die bei der Errichtung der Mauer abgerissen wurde.

Rathaus Schöneberg Die unscheinbare Fassade des Rathauses von Tempelhof-Schöneberg aus dem Jahr 1914 täuscht über ihre außergewöhnliche Geschichte hinweg. Am 26. Juni 1963 hielt US-Präsident John F. Kennedy eine Rede, um die amerikanische Unterstützung für ein demokratisches Westdeutschland auszudrücken: "Alle freien Männer, wo auch immer sie leben mögen, sind Bürger von Berlin, und deshalb, als freier Mann, ich Stolz auf die Worte "Ich bin ein Berliner". Eine Bronzetafel erinnert an den ehemaligen Präsidenten, der kurz nach dem Mauerbau 1964 ermordet wurde. Besuchen Sie den Glockenturm mit der Freiheitsglocke, die 1950 von den Menschen der Vereinigten Staaten nach Berlin gestiftet wurde; Komm um Mittag, um es zu hören.

Checkpoint Charlie Der Checkpoint Charlie war von 1961 bis zum Mauerfall 1989 der Grenzübergang Friedrichstraße zwischen Ost- und Westberlin. Eine Replik-Hütte und ein Soldatenposten markieren jetzt den ehemaligen Checkpoint der US-Armee und es gibt eine Open-Air-Ausstellung, die Einblicke in die Mauer und ihre Auswirkungen gibt. Das angrenzende (und gut-touristische) Mauermuseum erzählt die persönlichen Geschichten der Berliner von Trennung und Wiedervereinigung.

Ampelmann Wenn Sie die Straße überqueren, halten Sie Ausschau nach dem Ampelmännchen, dem eiligen Männchen, das als Ampel in der Ampel dient. Als nachhaltiges Symbol aus DDR-Zeiten hat der Ampelmann Kultstatus erreicht. Von dem Aussterben bedroht, als die Mauer zerbröckelte, hat der kleine Mann an den meisten Fußgängerüberwegen überlebt. In vielen der wichtigsten Touristengebiete gibt es Geschäfte voller Souvenirs zum Thema Ampelmann - und sogar ein Ampelmann-Restaurant im Monbijou-Park.

Brandenburger Tor 1987 stand Ronald Reagan an dieser Stelle und rief: "Herr Gorbatschow, öffnen Sie dieses Tor! Herr Gorbatschow, reißen Sie diese Mauer nieder! "Er tat es (aber die Geschichte vergisst, dass es zwei Jahre gedauert hat, um es zu tun). Nur ein paar Schritte vom Reichstag entfernt, wird der Anblick des Brandenburger Tores mit seiner Siegesgöttin auf ihrem Wagen auf Sie warten lassen. Der Eroberung des französischen Kaisers Napoleon hatte 1804 Lust auf die lebhafte Göttin und entführte sie in den Pariser Louvre; Passend thront sie nun über dem Pariser Platz. Kehren Sie hier in der Abenddämmerung zurück, um das neoklassische Wahrzeichen in seiner schönsten Form zu sehen.

Reichstag Am 3. Oktober 1990 fand im Reichstag die offizielle Wiedervereinigung statt. Beginnen Sie Ihren Tag mit einem Besuch des Reichstags für einen faszinierenden Blick über die Stadt. Ein Aufzug bringt Sie zur markanten Glaskuppel des Architekten Norman Foster. Es gibt nichts Besseres als in dem Augenblick, in dem man in die kaleidoskopische Hülle tritt und dem 360 ° -Panorama von Berlin gegenübersteht.

Lassen Sie Ihren Kommentar