Was in Toronto zu sehen ist, wenn Sie nicht viel Zeit haben

Von Dika Lam In Margaret Atwoods Roman Katzenauge, Ein gebürtiger Torontoer reflektiert über die sich verändernde Natur ihrer ehemals gesicherten Heimatstadt: "Früher war es Mode zu sagen, wie langweilig es war. Erster Preis eine Woche in Toronto, zweiter Preis zwei Wochen in Toronto. "Heutzutage ist ein langes Wochenende in der viertgrößten Stadt Nordamerikas gerade genug Zeit, um das kulturelle und kulinarische Angebot dieses boomenden Reiseziels am See zu probieren. Vielseitiges Essen spiegelt die Tatsache wider, dass die Hälfte der Bevölkerung außerhalb Kanadas geboren wurde und hippe, entspannte Viertel, die von Straßenbahnen durchzogen sind, Fußgänger einladen. Nur wenige Torontonier nennen es "the Six" (ein Spitzname, der von der Ortsvorwahl abgeleitet wurde) ohne Ironie (Entschuldigung, Drake-Fans) - obwohl man mit dieser kompakten Reiseroute ein, zwei oder drei Tage lang nach Hause kommen kann.

Tag 1: Fairmont Royal York Hotel Auch wenn Sie nicht in dieser Grande Dame aus dem Jahr 1929 übernachten, einst das größte Hotel im britischen Commonwealth, ist dies ein guter Ort, um sich zu orientieren. Die opulente Lobby des Royal York mit ihrer handbemalten Decke und der Great Clock - ein Geschenk der Stammgast Queen Elizabeth II - erinnert an Kanadas stolze Tradition von Eisenbahnhotels. Cruise das Zwischengeschoss für einen Crash-Kurs in der Geschichte der Canadian Pacific Railway und alte Plakate zur Förderung berühmter Künstler (Frank Sinatra und Ella Fitzgerald hier durchgeführt). Auf der gegenüberliegenden Straßenseite zeigt Union Station die Flaggen jeder Provinz vom Pazifik bis zum Atlantik an. Von dort erreichen Sie den CN Tower über einen überdachten Gang.

CN-Turm

Mit 1.815 Fuß war der CN Tower seit über 30 Jahren das höchste freistehende Bauwerk der Welt. Ziehe in 58 Sekunden über einen Glasfrontaufzug zum Hauptdeck (einige haben Glasbodenplatten für maximale Höhenangst), dann geh eine Ebene nach unten, um zu springen, zu kriechen oder auf dem überwältigenden 2,5 Zoll dicken Glasboden zu meditieren. Gegen eine zusätzliche Gebühr bietet der höhere SkyPod eine Sichtweite von bis zu 100 Meilen. Bei EdgeWalk winden sich spannende Surfer in Jumpsuits um 116 Stockwerke im Freien (online buchen). Wenn Sie diese Route umdrehen und die Stadt bei Sonnenuntergang bewundern möchten, beachten Sie, dass die Bestellung eines prix fixe im revolvierenden 360 Restaurant den Zugang zu zwei Ebenen beinhaltet und eine gute Möglichkeit ist, die langen Warteschlangen zu überspringen.

Auf der anderen Straßenseite im Roundhouse Park präsentiert das Toronto Railway Museum Oldtimer-Züge, darunter eine Lokomotive Drehscheibe und eine Miniatur-Choo-Choo-Fahrt für Kinder. Die angrenzende Steam Whistle Brewery macht ihr eigenes Pilsner und bietet Touren und Geschmäcker an.

Hockey Hall of Fame Auch wenn Sie kein großer Sportfan sind, wird Ihnen ein Besuch in diesem weltlichen Tempel in einer ehemaligen Bank helfen, die Bedeutung von "Kanadas Spiel" zu verstehen. Hier bekommt der ursprüngliche Stanley Cup von 1893 seine Chance zu glänzen, ebenso eine Replik der gestuften Präsentationstasse (wenn der Offizielle auf der Straße ist). Aber nicht nur Vintage Trikots und historische Zeitlinien. Du kannst hinter dem Mikrofon berühmte Stücke spielen, den ersten 3-D-Hockey-Film schauen oder dein Glück als Torwart gegen NHL-Superstars in einer Live-Action-Simulation versuchen, mit echten Schwammpucks, die auf Öffnungen in einem Videobildschirm schießen mit bis zu 70 Meilen pro Stunde.

Mittagspause: St. Lawrence Market (South Market) Im ältesten Teil der Stadt (das Gebäude enthält die Fassade des ursprünglichen Rathauses aus dem Jahr 1844), ist dieses gastronomische Gedränge von 120 Kaufleuten, darunter Metzger und Fischhändler, der Ort, an dem der Hang kommt sterben. Die Ready-to-Eat-Küche ist ein Schaufenster essbaren Canadiana, von Quebec Ahornsirup zu Butter Törtchen zu Montreal Bagels zu Niagara Eiswein. Ihre Mission ist jedoch das Peameal Bacon Sandwich in der Carousel Bakery, eine Quintessenz lokaler Delikatesse, die ein Muss war, lange bevor Anthony Bourdain seinen Stempel der Anerkennung gab. Wenn Sie nur "kanadischen Speck" außerhalb Ontarios hatten, vergessen Sie diese ausgetrockneten Fleischpucks und versenken Sie Ihre Zähne in den wahren Deal: Platten geräucherten Rücken Speck in Maismehl gerollt, gitterten und in einem weichen Brötchen eingebettet. Senf? Ja bitte. (Die Essenshalle ist am Sonntag und Montag geschlossen.)

Harbourfront und die Toronto Islands

Im Sommer ist der Harbourfront-Bereich des Lake Ontario voller Konzerte, Festivals und Kreuzfahrten (versuchen Sie einen Abend auf einem Großsegler zu segeln). Im Winter können Sie am Samstagabend DJ-Party auf dem Eis machen und die Galerie Power Plant für zeitgenössische Kunst ist das ganze Jahr über kostenlos. Der entzückende Musikgarten, der von der Cellistin Yo-Yo Ma koordiniert wurde, wurde von einer Bach-Suite inspiriert, wobei jede Landschaft eine Tanzbewegung darstellt. An freien Konzerttagen finden kostenlose Gartenführungen statt.

Wenn es die Zeit zulässt, nehmen Sie eine Fähre zu den autofreien Inseln von Toronto, um sich in die Skyline zu verlieben und die verbundenen Inseln zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erkunden. Probieren Sie Stehpaddeln oder Kajakfahren in den Lagunen, genießen Sie die Fahrgeschäfte und den Streichelzoo im Themenpark Centreville, schlendern Sie über die Strandpromenade und die Strände und machen Sie eine Pause in einem der Cafés. Am Hanlan's Point wird eine Sandfläche als "clothing-optional" bezeichnet.

Tag 2: Nathan Phillips Square und das Eaton Centre Der Nathan Phillips Square beherbergt das retro-futuristische Rathaus, das als Kulisse für einen beliebten Springbrunnen (und Eisbahn im Winter) dient. Hier läuten die Zelebranten das neue Jahr ein und die Instagrammer fangen die 10 Meter hohen Buchstaben des beleuchteten Toronto-Zeichens ein. Neben dem Platz befindet sich das romanische Alte Rathaus und daneben das Eaton Center.Ja, es ist ein Einkaufszentrum, aber dank seiner gewölbten Glasdecken, die von der Galleria Vittorio Emanuele in Mailand inspiriert sind, ist es selbst an den düstersten Tagen ein einzigartig luftiges und lichtdurchflutetes. Auf der unteren Ebene des Atriums drängen sich eifrige Käufer um den Springbrunnen herum, der sich regelmäßig in einen mehrstöckigen Geysir verwandelt. Ein Grund mehr, aufzuschauen: Michael Snow Skulptur Flug Stop, bestehend aus 60 Fiberglas Kanadagänse.

Art Gallery of Ontario Obwohl die AGO einen fairen Anteil an europäischen Meistern wie Rembrandt und Rubens sowie eine elegante Sammlung von Henry Moore Skulpturen hat, sind Sie hier für die Thomson Collection of Canadian Art im zweiten Stock. Als junges Land, das sich im Schatten Großbritanniens und der USA entwickelt, hat sich Kanada schon lange kulturell definiert: Die Bilder der 1920 gegründeten Gruppe der Sieben begründen nicht nur eine nationale Sprache, sondern sind auch die nächstbeste um den zerklüfteten Norden, der in diesen eindringlichen Landschaften dargestellt wird, persönlich zu erkunden. Verpassen Sie nicht die Galleria Italia Espresso Bar, wenn Sie nur die Innenansicht des schiffsartigen Redesigns des Heimatstadtjungen Frank Gehry zu schätzen wissen. Die AGO ist am Mittwochabend frei.

Mittagspause: Chinatown und Kensington Market

Die Greater Toronto Area umfasst fünf große chinesische Viertel, aber die Hauptader der Innenstadt von Chinatown ist die Spadina Avenue. Beginnen Sie an der Kreuzung von Spadina und Dundas und folgen Sie Ihrem Magen: Asian Legend ist auf Suppen-gefüllte Teigtaschen und andere nordchinesische Küche spezialisiert, während King's Noodle kantonesisches BBQ zusammen mit seinen gleichnamigen Schüsseln serviert.

Wenn Sie unentschlossen sind, bringt Sie die Kensington Avenue nördlich von Dundas in das Viertel Kensington Market. Ein Schild vor einem Laden heißt: "Können wir nicht alle einfach Oolong bekommen?" Es stellt sich heraus, dass wir das können - und noch besser, wir können bekommen, was immer wir wollen. In dieser internationalen Boho-Kreuzung finden Sie Soufflé-Pfannkuchen, japanisches Street Food, Tattoo-Salons, Vintage-Kleidung, Rasiereis, Tortas, Jerk Chicken, Gourmet-Käse und, bei Barware-Spezialist Cocktail Emporium, Absinth-Brunnen. Wenn das noch nicht genug ist, servieren die niedlichen Restaurants zwischen Baldul und McCaul und Beverley alles von Bistro bis Ramen.

Queen West Fans von Straßenkunst sollten die "Graffiti Alley" (siehe oben) nicht verpassen, die parallel zur und südlich der Queen Street vor Spadina verläuft. Danach steigen Sie in die Straßenbahnlinie 501 Queen und fahren nach Westen. Trotz jahrelanger Gentrifizierung hat Queen West immer noch eine kritische Masse an Eigenarten: Denken Sie an Nugateau, die altmodische All-Eclair-Patisserie, oder Reiner's Tier-förmige Leder-Ottomane. Beyond Bathurst, West Queen West übergeht in eine Design-Nexus von der künstlerischen Drake Hotel verankert. Atmen Sie im Trinity-Bellwoods Park ein oder steigen Sie in Ossington aus und fahren Sie nach Norden. Boralia, auf dem Ossington-Streifen, ist eine Hommage an die historische Küche der Ureinwohner Kanadas und der späteren Siedler mit Gerichten wie in Nadelbäumen gedünsteten Muscheln, Taubenpastete mit Gänseleberspänen und teuflischen chinesischen Teeeiern. Etwas weiter oben erfreut die Bellwoods Brewery die Fans von Kleinbrauereien mit ihren eigenen wilden Ales, imperialen Stouts und vielem mehr.

Distillery District Diese nationalhistorische Stätte aus dem 19. Jahrhundert, die ehemalige Whiskybrennerei Gooderham & Worts, ist ein lebhafter Campus (erinnert an den Londoner Covent Garden) mit Geschäften, Restaurants, Galerien und Theatergruppen. (Nennen Sie es Hipster Dickens.) Obwohl dies der perfekte Ort für einen Schaufensterbummel bei warmem Wetter ist, genießen Sie die Austern Happy Hour auf der Terrasse oder gehen Sie auf den gepflasterten Gassen mit einem Gelato, das Viertel schafft es einladend im Winter beliebt (manche sagen zu beliebt) Toronto Christmas Market. Verpassen Sie nicht die skurrilen Haushaltswaren von Bergo Designs, die einzigartigen Trüffel bei Soma Chocolatemaker oder das herrlich transportierende Cluny Bistro mit seinen Kugelleuchten, blauen Fliesenböden und hybriden Gerichten wie Coq au Vin Poutine und Salz-Kabeljau-Donuts.

Tag 3: Royal Ontario Museum Nehmen Sie die U-Bahn (Yonge-University Linie 1) bis zur Haltestelle Museum. Für Kinder ist das ROM (reimt mit Bombe) gleichbedeutend mit Dinosauriern, aber es gibt auch viele Erwachsene in dieser großen und ehrwürdigen Institution, einschließlich der Berichterstattung über das alte Griechenland und Ägypten, eine Sektion, die den indigenen Völkern Kanadas gewidmet ist umfangreiche Sammlung von chinesischen architektonischen Artefakten (aus dem Jahr 300 v. Chr.) außerhalb des Mutterlandes. Die Wechselausstellungen sind immer interessant - in den vergangenen Ausstellungen wurden Dale Chihulys Skulpturen und Christian Diors Kleider hervorgehoben. Tägliche Führungen von Dozenten sind kostenlos. Architekturfans können über die Vorzüge von "the Crystal" debattieren, dem Staré Libeskinds Liebe-es-oder-vergessen-es-Ergänzung zum ursprünglichen Gebäude von 1914.

Mittagspause: Yorkville

Sie erstreckt sich von der Bloor Street nördlich bis Davenport und der Yonge Street westlich bis zur Avenue Road und ist eine Oase für One-Percenters und die Unternehmen, die sie lieben. Mit seinen umgebauten Stadthäusern, den ineinander verschlungenen Pflastersteinen und den charmanten Gassen gelingt es dem Gebiet jedoch, die für solche Enklaven typische Sterilität zu vermeiden. Im Four Seasons Hotel gibt es eine Filiale des Café Boulud, aber an einem schönen Tag ist das Trinken im Freien und das Essen an alten Ständen wie Hemingway's oder Sassafraz genau das Richtige. (Toronto ist eine Terrasse-verrückte Stadt, komplett mit reichlich Wärmelampen für kühle Abende.) Wenn Sie nicht fancypants fühlen, Ente in den Oxley für Gastropub Tarif oder gehen Sie nach Westen für indische Küche im Host.

Ladenweise sind die großen Geschäfte auf Bloor: Fashionistas können bei Holt Renfrew Säcke mit Lonies (kanadische Dollar-Münzen) abgeben, während Flaneure die Boutiquen und intimen Restaurants entlang der Cumberland- oder Yorkville Avenue zu schätzen wissen.

Bata Schuhmuseum oder Casa Loma

Lust auf einen Museumsmarathon? Das Bata Shoe Museum ist so einzigartig wie Cinderellas Pantoffel. Obwohl Sie davon ausgehen können, dass die Exponate so umfangreich sind wie ein Paar Riemchensohlen, sind 4.500 Jahre Schuhgeschichte das Leitprinzip. Zu sehen sind echte chinesische Hausschuhe für gefesselte Füße, römische Gladiatorensandalen und kastanienbraune französische Clogs.

Wenn Sie mehr über architektonische Inszenierungen hinausgehen, wird Casa Loma Ihren Bedarf an Buntglas und Mahagoni befriedigen. Im Jahr 1914 fertiggestellt, war die 64.700 Quadratmeter große, 98-Zimmer-Villa das Leidenschaftsprojekt des Finanziers Sir Henry Pellatt, der schottische Steinmetze und spanische Fliesen importierte, megamillions auf dem Haus ausgab, bevor er mehr oder weniger mittellos in den Burbs starb, teilte ein Zuhause mit seinem Chauffeur. Ein Garten von fünf Hektar umrahmt diese baronische Extravaganz und ein 800 Meter langer Tunnel verbindet das Haus mit seinen eleganten Ställen.

Abendunterhaltung: Nehmen Sie ein Spektakel

Was gibt es an TOnight gibt einen guten Überblick über die gesamte Stadt Unterhaltung. Roy Thomson Hall ist Gastgeber des Toronto Symphony Orchestra, während das Four Seasons Centre für darstellende Künste das National Ballet of Canada und die Canadian Opera Company beherbergt (letztere bietet ermäßigte Tickets für die Altersgruppe von 16 bis 29 Jahren).

Was Theater angeht, bietet Mirvish Productions Tony-preisgekrönte Theaterstücke und vielseitige Musicals, während hochmoderne Gerichte beim Toronto Fringe Festival zu finden sind, das jeden Juli mehr als 150 Produktionen bietet. Das renommierte Toronto International Film Festival (TIFF) findet jeden September statt, aber die TIFF Bell Lightbox-Bildschirme zeigen das ganze Jahr über Indie-Filme.

Wenn Sie sich ein Hockeyspiel ansehen möchten, können Tickets sehr schwierig zu punkten sein. Behalten Sie jedoch die Toronto Maple Leafs-Website und den Twitter-Feed im Auge. Innerhalb von 48 Stunden nach dem Puck-Drop für jedes Spiel werden bis zu 200 Tickets veröffentlicht.

Mit mehr Zeit ...

Wie Sie vielleicht vermutet haben, ist Toronto eine Stadt mit verschiedenen Stadtvierteln. Andere Bereiche, die einen Spaziergang wert sind: Little Italy (College Street West zwischen Euklid und Shaw); die Danforth (aka Greektown) - nehmen Sie die # 2 Bloor-Danforth U-Bahnlinie nach Chester und gehen Sie nach Osten); und die Strände (alias der Strand), mit seinen Geschäften, Restaurants und Promenade (fahren Sie mit der 501 Queen East Straßenbahn und steigen Sie um Woodbine).

Etwas Altes, etwas Neues: Fort York wurde 1793 gegründet, seine ursprünglichen Gebäude stammen aus dem Krieg von 1812. Im Norden der Stadt zeigt das Aga Khan Museum, das 2014 eröffnet wurde, islamische Kunst in einem prächtigen modernistischen Gebäude. Die Gegenüberstellung der beiden charakterisiert die großen Veränderungen, die Toronto im Laufe der Jahre erlebt hat. Es ist vielleicht nicht genau "New York von den Schweizern geführt", wie der Schauspieler Peter Ustinov einst behauptete, aber die Stadt entwickelt sich zu einem eigenständigen Hauptfeld.

Lassen Sie Ihren Kommentar