Kannst du zu lange reisen?


Ich habe mit meiner Freundin Nicole von More is Better vor ein paar Tagen über Lebenspläne gesprochen. Ich drängte sie, die Welt zu bereisen, als würde ich jeden dazu bringen, die Welt zu bereisen. Während ich mit ihr sprach, wurde mir klar, dass ich nicht wusste, was ich tun würde, wenn ich aufhörte zu reisen. Was ist das Leben ohne Reisen? Wie sonst würde ich existieren? Ich habe mich so lange bewegt, dass ich mir das Leben nicht anders vorstellen kann.

Reisen ist zu einem Lebensstil für mich geworden.

Immer in Bewegung, immer auf der Straße, immer irgendwo anders.

Ich habe so viele verschiedene Ziele, die ich besuchen möchte, bevor ich "Semi-Nomadic Matt" werde, von dem ich glaube, dass ich 50 Jahre alt wäre, bevor das tatsächlich passiert ist! Irgendwann werde ich langsamer werden. Es ist unvermeidlich. Nichts hält ewig. Die Schwerkraft und das Alter fangen schließlich an zu greifen. Aber das macht mir Angst. Ich habe vergessen, wie es ist, länger als 6 Monate an einem Ort zu leben.

All das lässt mich fragen: Kannst du zu lange reisen? Wenn Reisen zum Lebensstil wird, geht es Ihnen wirklich besser? Die meisten Reisenden, die eine längere Reise unternehmen, tun dies als eine Karrierepause oder nehmen das berüchtigte Gap-Jahr, das ein Jahr andauert, auf eineinhalb Jahre. Dann ist es wieder zu Hause und in der realen Welt. (Nicht ganz, natürlich, weil die meisten Leute von solchen Reisen mit neuen Prioritäten für Arbeit und Leben zurückkommen. Aber sie gehen immer noch zurück.) Da sind die digitalen Nomaden, die von der Straße aus arbeiten und von Ort zu Ort ziehen Platz langsam. Dann gibt es die echten Langzeit-Reisenden wie mich, die seit vielen Jahren unterwegs sind, ohne dass ein Ende in Sicht wäre.

Dann wird Reisen zum Lebensstil. Und wie bei jedem Lebensstil ist es hart und unheimlich, aufzugeben.

So viel Mut wie nötig ist, um von der Kabine wegzugehen und auf die Straße zu gehen, braucht es genauso viel Mut, um von der Straße abzukommen und zu einem eher alltäglichen Lebensstil zurückzukehren. Reisen wird schließlich alles, was Sie wissen. Es ist alles was ich weiß. Nach ungefähr 4-5 Monaten an einer Stelle werde ich ängstlich und nervös und muss mich wieder bewegen. Ich denke an alle sehenswerten Ziele und denke darüber nach, wie ich bald hinkommen sollte. Ich formuliere Pläne mit Freunden und plane Ferien in ferne Orte. Ich ändere ständig, wo ich hingehe und mache neue Pläne. Diesen Sommer fahre ich nach Europa, Australien und Neuseeland. Ich möchte Afrika und Südamerika sehen. All dies bedeutet, dass ich noch Jahre auf dem Weg vor mir habe und dass ich in diesem Lebensstil der ständigen Bewegung noch mehr verankert sein werde.

Aber schließlich brauchen wir alle eine feste Adresse. Wir können mehrmonatige Reisen zu weit entfernten Zielen unternehmen, aber jeder braucht einen Platz, um nach Hause zu rufen. Du kannst dein ganzes Leben nicht von einem Ort zum nächsten verbringen - es ist unrealistisch. Es wird ein einsamer Lebensstil, bei dem man sich immer von Freunden verabschiedet, nie lange genug an einem Ort ist, um eine echte Beziehung zu bilden, niemals einen Ort kennenzulernen. Jeder braucht irgendwann Wurzeln. Sogar die langen, langfristigen Reisenden, die ich kenne, bekommen schließlich eine Heimatbasis.

Unsere Konversation machte mich wehmütig und melancholisch und ließ fragen: Kannst du zu lange reisen?

Die Antwort für mich? Ja, ja, ich denke du kannst es.

Wenn Reisen zu einem Lebensstil wird, denke ich, es ist ein Zeichen, dass du zu lange unterwegs warst. An diesem Punkt ist Reisen dein Leben - es ist was du tust, und sonst nichts. Du hast kein Zuhause oder festen Ort, und Freundschaften sind immer vergänglich, weil du in etwa 5 Monaten wieder weg bist. Es ist eine großartige Art zu leben, aber keine großartige Möglichkeit, für immer zu leben. Es macht Spaß, für eine gewisse Zeit zu tun, aber Sie können nicht für immer Peter sein.

Bäume wachsen nur, weil sie Wurzeln haben, nicht weil sie im Wind wehen.

Manchmal denke ich, ich war zu lange unterwegs. Dass ich nach drei Jahren zu alt geworden bin. Aber bin ich bereit, diesen Lebensstil schon aufzugeben? Überhaupt nicht. Ich bin noch jung. Ich habe dieses Blog erst seit einem Jahr. Ich bin immer noch nicht auf den Kilimanjaro geklettert, habe im Südpazifik getaucht oder bin noch den Amazonas hinuntergesegelt, und dann merke ich, dass ich noch ein bisschen mehr mit diesem Leben, das ich jetzt führe, habe.

Und obwohl ich wehmütig sein mag und in die Zukunft blicken kann, sind noch Meilen zu fahren ... .. und damit bin ich einverstanden (vorerst).

In Verbindung stehende Artikel:

  • Startseite: Der Tod eines Nomaden
  • Der Travel Slump (und wie man damit umgeht)
  • Der Nachteil der langfristigen Reise
  • Lassen Sie Ihren Kommentar