Warum Amerikaner noch nicht übersee reisen


Letztes Jahr schrieb ich einen Artikel darüber, warum Amerikaner nicht ins Ausland reisen. Es zählt immer noch zu meinen beliebtesten Posts und löste sowohl Zustimmung als auch Kontroversen aus. In einem Beitrag mit 800 Wörtern, der einen Roman aufnehmen könnte, versuchte ich zu erklären, warum Amerikaner nicht ins Ausland reisen. Viele Leute stimmten mir zu, viele nicht. Egal was, wir waren uns alle einig, dass Amerikaner mehr reisen sollten.

Der aktuelle Prozentsatz der Amerikaner, die einen Reisepass besitzen, liegt jetzt bei 21%, vor 15 Jahren. Leider ist diese gemeinsame Statistik schwer zu sichern, da die staatliche Abteilung keine Aufzeichnungen führt. Dennoch ist die Zahl der Amerikaner, die ins Ausland gereist sind, seit 2006 insgesamt zurückgegangen. (Quelle: OTTI) Warum haben wir also alle einen Pass bekommen? Weil wir jetzt Pässe für Reisen nach Kanada, Mexiko und der Karibik haben müssen. In der Tat ist Mexiko Reisen hoch, während europäische Reisen ist unten. Die Amerikaner fanden keinen neuen Sinn für Abenteuer. Sie reisen immer noch nicht. Und die Gründe bleiben gleich.

Sind Geografie und Kosten wirklich relevant?
Viele Leute widersprachen meiner Argumentation mit der Aussage, dass Geografie und Kosten große Faktoren seien, aber wenn Kosten und Geografie eine Rolle bei der Entscheidung spielten, wo du reist, würde niemand jemals reisen. Aber Neuseeland ist die Mitte von Nirgendwo und wie viele Kiwis triffst du auf Reisen als Amerikaner? Wie viele weitere Aussies? Armut ist Armut. Egal, wo Sie auf der Welt sind, wenn Sie kein Geld haben, reisen Sie nicht. Aber ist es so viel teurer, aus Amerika zu fliegen? Nee! Ein Flug von LAX nach BKK kostet 787 Dollar. Ein Flug von London nach BKK kostet 654 $. Ein Flug von Sydney nach BKK ist 794 $. Amerikaner tragen keine zusätzlichen Kosten im Vergleich zum Rest der Welt.

Und das Geographie-Argument? Nun, ich komme gleich zur Sache.

Angst, Bewusstsein und Prioritäten
Die Gründe, warum Amerikaner nicht ins Ausland reisen, lassen sich hauptsächlich durch eines erklären: kulturelle Ignoranz. Viele Leute in der vorherigen Post nahmen an, ich meinte, Amerikaner seien dumm. Ich unterstellte das nicht. Amerikaner sind ignorant darin, dass sie nichts über die Welt wissen. Wir alle haben die Jay-Walking-Clips und die Sketche im Fernsehen gesehen, wo Amerikaner keine ausländischen Führer oder Länder nennen können. Da die Bildungsbudgets weiterhin drastisch gekürzt werden, sind Menschenschulungen in der Regel die ersten, bei denen Menschen lernen, wenig von der Weltgeschichte zu lernen. In einigen Staaten muss die ganze Welt in einem Jahr erklärt werden. Darüber hinaus zeigen Umfragen, dass Nachrichtenagenturen im Jahr 2008 nur 10,3% der ausländischen Berichterstattung gewidmet haben (Quelle), während seltsamerweise 13% in einen Polygamie-Fall in Texas gingen. Den Amerikanern wird einfach nicht von der Welt erzählt, oder sie verlangen, davon zu erfahren.

Und warum sollten sie sein? Politiker und Medien malen die Welt als einen unheimlichen Ort voller Verbrechen, Hass, Terroristen. Bill O'Reilly, ein Mann, der eindeutig nie in Amsterdam war, hat diese Stadt als Jauchegrube bezeichnet. (Zweimal!) Meine Mutter sagt mir ständig, wenn ich irgendwohin auf der Welt gehe, um vorsichtig zu sein, als ob die Welt ein großer unheimlicher Ort wäre. Viele meiner alten Kollegen machen das gleiche. Uns wird ständig gesagt, dass es in der Welt einen großen Antiamerikanismus gibt - wo auch immer Sie hingehen, werden die Menschen Sie nicht mögen. (Ein Trugschluss, der in den Medien selten widerlegt wird). Darüber hinaus hat Amerikas Hegemonie seit dem Zweiten Weltkrieg dafür gesorgt, dass wir die dominierende Kraft in der Welt waren. Trotz des Aufstiegs Chinas, Brasiliens und Indiens sagen uns unsere Politiker, dass alles in Amerika das Beste sei (noch Nr. 38 im Gesundheitswesen). Länder werden immer tun, was wir wollen. Amerika ist der Führer. Wir sind die Stadt auf einem Hügel. Und wenn du der Beste bist, warum in "gottverlassene" Länder gehen, in denen sie dich hassen, weil sie Amerikaner sind und dich ausrauben?

Und deshalb spielt Geographie eine Rolle, warum Amerikaner nicht reisen. Es ist nicht so, dass die Größe der Vereinigten Staaten das Reisen unerschwinglich macht, ihre Größe ist wichtig, weil die Menschen das Gefühl haben, dass es keinen Grund gibt zu gehen. Wir müssen nicht zu "großen gruseligen Orten" reisen, wenn wir Wüsten, tropische Inseln, Berge, endlosen Sommer, Wildnis, Schnee und mehr haben. Jede Landschaft kann innerhalb der großen Grenzen Amerikas gefunden werden. Sie können hier alles haben, was Sie wollen. Ein Freund aus Iowa kam einmal zu mir nach Thailand. Als sie ihren Kollegen davon erzählte, war ihre Antwort "Thailand? Wo ist das? Warum würdest du dorthin gehen? Wenn du einen Strand willst, geh nach Florida. "

Schließlich wird Reisen oft als ein Zeichen von Schwäche betrachtet. Amerikaner erhalten normalerweise ungefähr zwei Wochen Reise pro Jahr. In Übersee beträgt der Durchschnitt etwa 4-5 Wochen, Krankenversicherung ist nicht inbegriffen. Zeit ist also ein wichtiger Faktor. Es macht mehr Sinn, für 3 Wochen nach Australien zu fliegen als für 1. Aber es gibt mehr als das. Reisen hat hier keine Priorität. In der Abwägung zwischen Zeit und Geld wählen die Amerikaner Arbeit und Geld. Während ich zu Hause war, gab es im Fernsehen eine Geschichte darüber, dass es nur einen wachsenden Trend gibt EIN Ferienwoche. Zwei aufeinander folgende Wochen gelten als zu viele. Es ist ein Zeichen, dass deine Arbeit nicht wichtig ist, du bist kein Teamplayer oder du bist faul. Die Arbeiter müssen sich schuldig fühlen wegen des Verlassens. Und in diesem harten Arbeitsmarkt will niemand weniger als 110% engagiert sein.

Warum die Mehrheit der Amerikaner nicht ins Ausland reist, ist ein komplexes Thema, das kultureller als alles andere ist. Geografie und Kosten sind im Vergleich zu der Bedeutung, die wir Arbeit und Isolation beimessen, unbedeutend.Wie ich letztes Jahr gesagt habe, und hier weiter gegangen sind, reisen die Amerikaner nicht, weil wir einfach uninformiert über die Welt sind und gesagt haben, dass wir dort nicht gruselig sein müssen, sondern stattdessen mit einer Woche nach Florida gehen.

Veränderung?
Letztes Jahr hatte ich gesagt, ich habe Zeichen der Hoffnung gesehen, dass sich das ändern wird. Jüngere Menschen sind engagierter und mehr an der Welt interessiert. Das Internet hat Menschen auf der ganzen Welt entspannter gemacht. Aber die kulturellen Kräfte, die gegen sie vorgehen, sind stark. Eine schwache Wirtschaft, ein schwacher Dollar und eine Schwächung der USA scheinen Amerika isolationistischer zu machen. Ich kenne die Zukunft nicht. Aber ich weiß, dass die Amerikaner im Moment noch nicht ins Ausland reisen. Und das wird sich leider bald nicht ändern.

Lassen Sie Ihren Kommentar