Italien neu entdecken


Ich kam 2006 zum ersten Mal nach Italien. Es war eine der ersten Stationen auf meinem gerade begonnenen Abenteuer rund um die Welt. Italien war alles, was ich dachte, und mehr. Wenn es ein Land gab, das dem Hype gerecht wurde, war es Italien.

Als ich in Italien herumreiste, verbrachte ich die meiste Zeit im Norden. Immer wenn ich versuchte, weiter nach Süden zu kommen, fand ich immer eine Ausrede, um noch länger dort zu bleiben, und ich kam nie weiter als nach Rom, bevor meine früheren Pläne mich nach Norden zurück nach Österreich zerrten.

Im Laufe der Jahre dachte ich oft darüber nach, zurückzukehren. Der Wein, das Essen, die unerforschten Orte. Italien hat mich angerufen. In diesem Jahr entschied ich schließlich, dass es genug Gedanken gegeben hatte und mehr getan werden musste. Die Rückkehr dieses Sommers nach Europa würde Italien einschließen.

Noch wichtiger ist, dass diese Reise auch Süditalien einschließen würde, den Ort, an dem ich nie wirklich zum letzten Mal kommen konnte. Aber dieses Mal stellte sich heraus, dass ich nicht wieder hinkommen konnte.

Mein Plan war, über Griechenland in den Süden zu kommen und mich nach Norden nach Rom zu arbeiten. Aber das änderte sich, als G Adventures mir eine Tour durch Norditalien anbot. Von Venedig aus würde die Reise durch die Cinque Terre, Florenz und schließlich Rom führen. Begierig, die Tour zu machen, änderte ich meine Pläne und fuhr nach Venedig.

Während die Tour lokalen Transport, lokale Hotels und eine Mischung aus persönlicher Zeit und Gruppenaktivitäten nutzte, bewegte sich die Reise für mich zu schnell. Ich verbringe gerne mehr Zeit an Orten als in den wenigen Tagen, die wir in jedem Ziel hatten. Aber die Tour war nicht für mich. Es war für die anderen, die die Reise gebucht hatten. Ich war nur ein Add-On. Die anderen auf der Reise hatten eine begrenzte Zeit in Italien, also war die Reise für sie perfekt.

Obwohl die Reise nicht der Süden war, gab es mir die Chance, alle Städte wiederzuentdecken, die ich vor Jahren besucht hatte. In Venedig traf ich die Reiseschriftstellerin Lara Dunston, die ich vor Jahren interviewt hatte. Sie brachte mich zu einigen lokalen Märkten und stellte mich einem Gastronom vor, der eine Lektion über venezianische Meeresfrüchte gab und Fisch auf dem Markt pflückte. Ich konnte die Gebäude bestaunen und Gebiete ohne Touristenmenüs erkunden, wo die Preise halbiert werden und die Menschenmassen nicht in die Quere kommen. Mein erster Besuch in Venedig hinterließ bei mir einen lauwarmen Eindruck, aber als ich es erneut sah, wurde mir klar, wie wundervoll die Stadt wirklich ist.

In Florenz gab mir ein Twitter-Follower eine Markttournee. Ich lernte alles über das lokale Fleisch, Wein, Käse und Gewürze. Ich habe mir sogar eine alte Flasche Wein gekauft, um eines Tages in ferner Zukunft zu feiern. Ich ging in Bars ohne Touristen, erforschte schließlich die Uffizien (überbewertet) und wanderte weit weg vom Zentrum durch die Straßen. Ich habe meinen Lieblingsgelato so oft wieder besucht, sie kannten meinen Namen, bevor ich ging.

In den Cinque Terre wanderte ich die harten Trails, die ich beim ersten Mal vermisste. Ich erkundete die Orte, die ich zuvor geliebt hatte, aß bei einigen Restaurants und spielte Führer für einige meiner Reisegruppenmitglieder. Die Cinque Terre ist einer der schönsten Orte der Welt und wenn ich irgendwo in Italien leben könnte, könnte es einfach da sein.

In Rom sah ich die Sixtinische Kapelle, ging in den Untergrund, fand endlich Sushi und besuchte meinen Lieblingsort, Trastevere. Statt von Ort zu Ort zu rasen, entspannte ich mich und hing rum. Ich ging herum und entspannte mich. Ich habe gute Erinnerungen an mein erstes Mal in Rom. Ich war mit guten Freunden zusammen und manchmal erinnerst du dich an Orte, wo du gut bist. Ich war diesmal nicht bei ihnen, und Rom zog mich dazu.

Als ich zurück nach Italien kam, konnte ich unter den Oberflächen, die ich beim ersten Mal nur gekratzt habe, etwas erforschen. Und das ist die Schönheit, zu Orten zurückzukehren, an denen du vorher warst. Es gibt Ihnen eine Chance, einen tieferen Sinn für den Ort und die Kultur zu bekommen. Wir rasen oft zu neuen Zielen und denken nur an die Orte, an denen wir nicht waren, ohne die Orte zu berücksichtigen, die wir bereits haben. Zurück nach Norditalien war nicht Teil des Plans, aber manchmal ist es, wenn Sie den Plan überspringen, dass die Dinge funktionieren.

Und Süditalien? Nun, ich habe es nach Neapel und Pompeji geschafft, aber das ist eine andere Geschichte ...

Für weitere Informationen, besuchen Sie meine Seite über Backpacking Europa oder meinen Reiseführer nach Italien.

Lassen Sie Ihren Kommentar