Rettung der Vjosa: Europas letzter wilder Fluss

Der albanische Fluss Vjosa wird aus gutem Grund Europas blaues Herz genannt. Es beginnt in Griechenland, in der Nähe des Dorfes Vouvoussa, und sein türkisfarbenes Wasser schlägt einen ungezähmten Weg durch das Balkangebirge, bevor es sich in die Adria entleert.

Unberührt von Menschen ist die Vjosa heute der letzte frei fließende Fluss Europas. Aber es ist bedroht.

Das Schicksal der anderen Wasserstraßen des Kontinents widerspiegelt, ist die Vjosa die geplante Heimat von etwa 36 Wasserkraftdämmen, die von internationalen Banken finanziert werden. Die Einheimischen haben ihre Besorgnis über die Bedrohung endemischer Arten und die mögliche Beeinträchtigung der Tourismusindustrie geäußert. Kritiker sagen auch, dass Wasserkraft eine veraltete und teure Form der Technologie ist.

Much Better Adventures, ein Reiseunternehmen mit Blick auf Nachhaltigkeit, unternimmt Reisen nach Albanien - um den Kampf um die Rettung der Vjosa bekannter zu machen, haben sie den folgenden kurzen Film erstellt. Hör zu.

Lassen Sie Ihren Kommentar