7 Must-Besuch Orte in Schottland, von denen Sie wahrscheinlich noch nie gehört haben

Schottland bietet eine so große Auswahl an Touristenattraktionen - von Burgen und Schlössern bis hin zu Kilts und Whiskey - man vergisst leicht, dass es in diesem Land noch viel mehr gibt. Wage dich abseits der Städte und du wirst zerklüftete Berge, abgelegene Täler und kilometerlange, von Wellen gepeitschte Strände vorfinden. Bereit zu erkunden? Hier sind sieben schottische Orte, von denen Sie wahrscheinlich noch nie gehört haben, aber besuchen müssen.

1. Die Insel Harris, die Western Isles

Die Insel Harris liegt 40 km von der Nordwestküste Schottlands entfernt und bietet eine Reihe von weißen Stränden, die so herrlich sind, dass sie mit den schönsten Stränden der Karibik verglichen wurden. Es gibt eine große Auswahl an perfektem Sand zur Auswahl: unsere Favoriten sind Luskentyre, Seilebost und die breite Scarista. Sie werden diese Strände oft für sich alleine haben, und selbst wenn jemand es wagt, Ihre Einsamkeit zu brechen, können Sie einfach zum nächsten wandern.

Isle of Harris, Schottland von iknow-uk auf Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

2. Der Quiraing, Isle of Skye

Es mag aussehen wie die knorrige neuseeländische Landschaft, die sich so hervorragend verdoppelte wie die Kulisse für die Herr der Ringe Filme, aber diese Tolkien-Landschaft ist eigentlich auf der schottischen Insel Skye. Schiere Felswände, verdrehte Stapel, Piercingspitzen und unwahrscheinliche Findlinge verbinden sich zu einer jenseitigen Szene, die an einem sonnigen Tag wirklich spektakulär aussieht. Noch dramatischer ist es, wenn sich Skye's notorische Nebel einschleichen.

3. St. Kilda, die Westlichen Inseln

St. Kilda ist ein Archipel, das so beeindruckend ist, dass es weltweit zum ersten Ort wurde, der sowohl für sein Naturerbe (Heimat des einzigartigen Soay-Schafs und der St Kilda-Feldmaus) als auch für seine Menschheitsgeschichte von der UNESCO-Welterbeliste anerkannt wurde. seine Bewohner lebten bis 1930 ein einzigartiges Gemeinschaftsleben.

Um hierher zu kommen, müssen Sie eine oft sehr holprige Bootsfahrt über 40 Meilen Ozean von den Western Isles aus ertragen, aber die steilen Klippen und beeindruckenden Felsformationen sind die Mühe wert.

Cleit auf Hirta mit Soay Lamm von Irenicrhonda auf Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

4. Foula, die Shetlandinseln

Nur wenige Schotten haben von der abgelegensten bewohnten Insel des Vereinigten Königreichs gehört, und es wundert nicht, warum: Es gibt weniger als vierzig winterharte Foula-Einheimische.

Die Anreise ist ein Abenteuer für sich, mit einer 20-Meilen-Bootsfahrt vom Shetland Festland zum felsigen Hafen der Insel, über eine Wasserfläche, die häufig von wilden Atlantischen Stürmen gepeitscht wird.

Wandern Sie durch das raue und wilde Innere und sehen Sie im Sommer Bonbons (riesige Skuas) und Küstenseeschwalben über Ihren Köpfen. Oder genießen Sie ein Picknick am Meer, während Sie den Orcas dabei zusehen, wie sie Robben an felsigen Ufern jagen, die selbst die Römer nie erobert haben. Sie nannten Foula das Ultima Thule oder das Ende der bekannten Welt, als sie es in der Ferne ausspionierten.

Foula Post Office von Neil Roger auf Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

5. Cairngorms Nationalpark, die Highlands

Obwohl Cairngorms der größte Nationalpark Großbritanniens ist und das größte Bergplateau Großbritanniens beheimatet ist, ist er einer der am wenigsten besuchten. Diese weitläufige, unwirtliche Wildnis sieht oft mehr wie die Arktis aus als Schottland, mit Schneeverwehungen, die im Winter von orkanartigen Winden umweht werden, und Eis und Schnee, die sich bis in den Sommer hinein halten.

Es fühlt sich auch anders an, wenn Sie durch eine Mondlandschaft wandern, wo die einzige wilde Rentierherde Großbritanniens herumläuft und die Wracks abgestürzter WWII-Flugzeuge in der Zeit eingefroren sind. Im Sommer ist das Plateau ein Paradies für gut vorbereitete Wanderer, im Winter übernehmen Skifahrer und Snowboarder die Kontrolle.

6. Loch Torridon, das Hochland

Lust auf einen Besuch der norwegischen Fjorde? Nun, sparen Sie sich etwas Geld und fahren Sie nach Wester Ross, das die fjordähnlichen Freuden des wenig bekannten Loch Torridon bietet. Dieser mächtige See erstreckt sich von dem kleinen Dorf Torridon aus, das von dem über 1000 m hohen natürlichen Amphitheater der Torridon-Berge flankiert wird.

Das klare, kobaltblaue Wasser und der Mangel an Entwicklung bedeuten, dass das Meeresleben hier üppig ist - halten Sie Ausschau nach Robben, Delfinen und, wenn Sie dem offenen Meer näher kommen, Walen. Sie können im SYHA Hostel, im entspannten Torridon Inn oder im seriösen Torridon Hotel übernachten, welches das Beste der spektakulären Aussicht auf den Loch hat.

Loch Torridon, Sonnenaufgang von Steve Schnabel auf Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

7. Thurso, die Highlands

Lass uns über das Surfen reden. Wir alle kennen Australiens Bondi Beach und die brillanten Wellen auf Bali - aber was ist mit Thurso? Es ist in der Regel ein Fall von Trockentauchanzug statt Neoprenanzug hier, aber die Küste rund um die Stadt Thurso Highland packt eine ernsthafte Schlag in die Welt des Surfens.

Ahnungslose Wanderer sind oft überrascht, das surreale Spektakel von einem Dutzend Surfern zu finden, die im Pentland Firth liegen und versuchen, einige der schweren Wellen in diesen turbulenten Gewässern zu fangen, die Orkney Inseln sind nur hinter ihnen in der Ferne sichtbar. Die Bedingungen sind so gut, dass hier eine Vielzahl von Surf-Meisterschaften ausgetragen wurde, darunter zwei Weltmeisterschaften für Kajak-Surfen.

Thurso Reef von Dave Ellis auf Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

Erkunden Sie Schottland mit dem Rough Guide to Scotland. Headerbild über Pixabay / CC0.

Lassen Sie Ihren Kommentar