Verschwundene Kulturen: 20 Jahre Fotografie aus China

Jo Farrell, eine der weltweit führenden Fotografen für verschwindende kulturelle Praktiken, hat die vergangenen zehn Jahre damit verbracht, die letzten bekannten Frauen in China mit gefesselten Füßen zu dokumentieren. Rough Guides Reise-Redakteur Greg Dickinson holte Jo ein, um ihr Archiv von Erfahrungen zu diskutieren, die mit einer Kamera durch China gereist sind.

Wann begann Ihre Faszination für China?

Ich ging 1998 nach Peking und liebte es absolut. Ich konnte einfach nicht genug bekommen. Ich würde um 4 oder 5 Uhr aufwachen, um auszugehen und die älteren Männer zu fotografieren, die morgens mit ihren Vogelkäfigen ausgehen. Ich war etwas besessen davon, sie zu fotografieren.

Peking Vogel Wanderer 1998 © Jo Farrell

Wie hat sich Peking im Laufe der Jahre verändert?

Eines Tages fotografierte ich einige schöne Türen und bemerkte, dass ein Mann mir folgte. Er kam zu mir und sagte: "Ich spreche ein wenig Englisch. Ich bin Anwalt und lebe in dieser Gegend. Diese Hutongs [enge Gassen aus der Ming - Dynastie] sind bereit für den Abriss, also bin ich froh, dass du diese Gebiete aufzeichnest, bevor sie gehen. "Wenn du jetzt nach Peking gehst, dann viele Hutongs sind anstelle von neuen Hochhäusern verschwunden.

Ein Hutong in Peking 1998 © Jo Farrell

Was war die bizarrste Erfahrung, die du in den letzten 20 Jahren gemacht hast?

Ich reiste mit vier anderen Leuten in einem 4X4 über Land von Lhasa nach Kathmandu. Sie entschieden, dass sie ins Base Camp gehen wollten und sprachen mit dem Fahrer darüber, aber sie haben mich nicht gefragt. Ich hatte keine Kleidung, die für Everests kalte Bedingungen geeignet war, und musste eine Mönchskutsche kaufen, um mich warm zu halten. Im Basislager verbrachte ich die Nacht im Kloster und stellte fest, dass kein Glas im Fenster war. Draußen schneite es und überall waren Yaks; Ich fühlte mich, als würde ich halluzinieren!

Wer sind die denkwürdigsten Menschen, die du getroffen hast?

Die unglaublichsten Menschen, die ich traf, waren die Frauen mit gefesselten Füßen [ein Modetrend, bei dem die Füße einer Frau entstellt und vor 103 Jahren geächtet wurden], den ich in den letzten zehn Jahren dokumentiert habe. Die Geschichte Chinas in den letzten hundert Jahren war sehr hart und dramatisch mit der Kulturrevolution, der Bildung der Republik China, der Volksrepublik China und der Großen Hungersnot. Und diese Frauen gingen alles mit gefesselten Füßen durch, etwas, von dem sie dachten, dass es ihnen eine bessere Zukunft und ein besseres Leben geben würde. Sie haben die erstaunlichsten Geschichten darüber, wie das Leben war; es war eine Ehre, eine Stimme für sie zu sein.

Yinge Jinge © Jo Farrell

Auf welche anderen Traditionen bist du gestoßen?

Ich habe oft Nebenprojekte zu verschiedenen chinesischen Traditionen gemacht. Als ich das letzte Mal in Shandong war, wohnte ich bei einer Frau, deren Sohn der Bäcker des Dorfes war. Er hat dieses Brot gemacht, das sie nennen Mantou, eine traditionelle Art von teigigem gedämpftem Brot. Als ich das Haus ihres Sohnes betrat, war ich erstaunt, was geschah. Der Raum war hoch mit Dampf - man konnte Köpfe sehen, aber keine Beine - und alle Nachbarn strömten herein, um ihr Brot zu kaufen. Ich kam am nächsten Tag zurück und fing an zu fotografieren.

Chinesische Mauer 1998 © Jo Farrell

Wie sehr hat sich das Land seit Ihrer Ankunft verändert?

Als ich in China ankam, waren Pizza, Kaffee und japanisches Essen überhaupt nicht sehr beliebt. Jetzt sind sie vorherrschend. Pizza und Sushi und Kaffee sind enorm in allen Städten. In den 1990ern gab es ein Hotel, in dem ich nur weil es Espressos hatte. Jetzt ist Kaffee überall.

Was hat dich an China am meisten überrascht?

Ich nehme an, es ist das, was die meisten Leute sagen: Es sind die Toiletten. Die Erfahrung an der Chinesischen Mauer werde ich nie vergessen. Ich ging in diese Art von Hühnerstall und da waren all diese Löcher in einer Reihe, keine Mauer dazwischen und keine Tür. Nur ein Raum voller Löcher - also ging ich einfach zum hintersten von der Tür und hoffte auf das Beste ...

Fischer in Yangshou (Guilin) ​​© Jo Farrell

Was sind deine anderen fotografischen Highlights?

Ich habe einige Zeit damit verbracht, die Kormoran-Fischer in Guilin zu dokumentieren - dem Gebiet, das für seine Berge berühmt ist. Die Fischer hier binden eine Schnur um den Hals der Vögel und trainieren sie, um Fische in ihrem Schlund zu fangen. Dann kehren die Vögel zurück und die Fischer streicheln ihre Hälse, nehmen die Krawatte ab und spucken alle Fische aus. Die Vögel hier sind wundervoll. Ich muss wieder gehen.

Erfahren Sie hier mehr über Jo Farrells Living History-Projekt. Erkunden Sie China mit dem Rough Guide to China. Vergleichen Sie Flüge, finden Sie Touren, buchen Sie Hostels und Hotels für Ihre Reise und vergessen Sie nicht, eine Reiseversicherung abzuschließen, bevor Sie losfahren.

Lassen Sie Ihren Kommentar