Die Leichenblume finden, Indonesien

Als der englische Naturforscher Joseph Arnold bei einer Expedition 1821 in den dampfenden Dschungel von Sumatra verrottetes Fleisch roch, musste er das Schlimmste befürchtet haben. Damals war das Kannibalenland. Blutrünstige lokale Stämme waren dafür bekannt, ihre meist gehassten Feinde zu fangen, sie an einen Pfahl zu binden und zu beginnen, an ihren gerösteten Körperteilen zu essen. Stellen Sie sich seine Überraschung vor, als er erfuhr, dass der Gestank nicht von einem toten Entdecker kam, sondern von einer Pflanze, die die größte Blume der Welt hervorbringt. Rafflesia arnoldii (benannt nach Arnold und Sir Stamford Raffles, der die Expedition leitete) kann Blüten bis zu einem Meter Durchmesser produzieren - und sie tragen den Gestank des Todes.

Kein Wunder also, dass Arnolds Fund von denen, die ihn gefangen haben, die "Leichenblume" genannt wird. Es gibt jedoch nicht viele, die sagen können, dass sie es haben - dies ist eine der am meisten bedrohten Arten Südostasiens. Und obwohl jede Blume etwa 11 kg wiegt, sind sie bekanntlich schwer zu finden. Sie sind zum einen parasitär und können nur unter den dunkelgrünen Ranken von ungestörten Weinreben Wurzeln schlagen. Und selbst wenn eine Pflanze gedeiht, hält ihre fleischrote Blume nur wenige Tage. Wenn du einen in Blüte sehen willst, musst du lernen, deiner Nase zu folgen.

Aber warum sollte sich eine Pflanze entwickeln, um wie verfaultes Fleisch zu riechen? Nun, hier in Sumatra, wo der Wettlauf ums Überleben hart ist, lohnt es sich, genial zu sein. Fliegen werden durch das Versprechen, irgendwo ihre Eier zu legen, in das schwammige Innere der Leichenblume gelockt, nur um festzustellen, dass sie betrogen worden sind.

Wenn sie irgendwann gelangweilt sind, werden sie sich auf die Suche nach einem besseren Ort machen. Und vielleicht, nur vielleicht, lassen sie Pollen von einer Pflanze auf eine andere fallen. Wenn Sie bedenken, wie unwahrscheinlich das ist, werden Sie feststellen, dass Ihre Chancen, die Leiche zu sehen, ziemlich gering sind. Aber welche bessere Entschuldigung, um in einem der letzten großen Regenwälder herumzuschnüffeln?

Im Büro des Batang Palapuh Reservats, 12 km nördlich von Bukittinggi, können Touristen einen Führer mieten, um auf die Leiche zu verweisen.

Lassen Sie Ihren Kommentar