Die faszinierende Geschichte der Galápagos-Inseln

Shafik Meghji ist gerade von seinen Galápagos-Inseln zurückgekommen während seiner Forschungsreise für die neue Ausgabe des Rough Guide to Ecuador. Hier erkundet er einen Teil der faszinierenden Geschichte des Archipels.

Im späten achtzehnten Jahrhundert kamen britische Walfänger, die durch die Galápagos-Inseln segelten - damals als abschreckender Ort der Ghule und Geister betrachtet - auf eine neuartige Art und Weise, mit ihren Lieben zu Hause in Kontakt zu bleiben. Ein großes Holzfass lag an einem Strand auf der Isla Floreana, in dem Briefe deponiert waren, die später von Schiffen in Richtung Großbritannien abgeholt werden sollten.

Die Walfänger und das ursprüngliche Fass sind schon lange weg, aber die Tradition setzt sich fort in dem, was als Post Office Bay bekannt wurde. An einem Ort, der mit Holzkisten, Brettern, Tierknochen und Treibholz markiert ist, geben Touristen Postkarten (ohne Briefmarken) ab und nehmen die von anderen Reisenden hinterlassenen Postkarten auf, die sie bei ihrer Rückkehr nach Hause verschicken. Manchmal hilft die ecuadorianische Marine sogar bei Lieferungen, und obwohl der Prozess Monate oder sogar Jahre dauern kann, werden die meisten Postkarten irgendwann geliefert - oft per Hand.

Post Office Bay hilft dabei, die faszinierende Menschheitsgeschichte der Galápagosinseln zu beleuchten, die - mit Ausnahme von Charles Darwin undDie Reise des Beagle - bleibt vielen Reisenden wenig bekannt. Piraten, Autoren, Schiffbrüchige, Soldaten, Sträflinge, Prostituierte, Unternehmer, Phantasien und Utopisten - wie auch Walfänger - haben hier ihre Spuren hinterlassen.

Im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert war das Gebiet ein Treffpunkt der britischen Freibeuter, einschließlich John Cook, der die Inseln als Basis benutzte, vorbeiziehende Handelsschiffe abzuholen. Ein anderer berühmter Freibeuter, Alexander Selkirk - der schottische Seemann, der inspiriert hatRobinson Crusoe - Durchquerte die Inseln auch kurz nach seiner Rettung vom Juan Fernández Archipel vor der chilenischen Küste. Heute besuchen viele Kreuzfahrtschiffe die stimmungsvolle Buccaneer Cove auf der Isla Santiago, die einst ein beliebtes Piratenversteck war.

Spätere Walfänger - einschließlichMoby DickAutor Herman Melville, der die Inseln als "fünfundzwanzig Haufen Schlacken" bezeichnete, kam an. Sie töteten nicht nur unzählige Wale, sondern verwüsteten auch die Riesenschildkrötenpopulation - es wird geschätzt, dass rund 200.000 Schildkröten während der Walfangzeit um Nahrung getötet wurden.

Zu den frühen Siedlern auf den Galápagos zählten ein irregulärer irischer Seemann namens Patrick Watkins, achtzig ecuadorianische Soldaten, die der Meuterei für schuldig befunden wurden, und eine bunt zusammengewürfelte Mannschaft von Sträflingen und Prostituierten, die vom Festland Ecuadors herübergesandt worden waren. In den 1870er Jahren gründete der Geschäftsmann Manuel Cobos auf der Isla San Cristóbal die ironisch beschriftete Stadt El Progreso, die Sträflinge für den Zuckerrohranbau und den Betrieb einer Mühle einsetzte. Seine Herrschaft brach bald in eine brutale Tyrannei aus - Arbeiter wurden in einer erfundenen Währung bezahlt, die nur in Cobos eigenem Geschäft eingelöst werden konnte, und jeder, der aus der Reihe trat, wurde ausgepeitscht (oft zu Tode) oder auf eine einsame Insel geworfen.

Schließlich jedoch erhielt Cobos seine Verdienste - im Jahr 1904 wurde er von einer Gruppe von Arbeitern zu Tode gehackt. Heute ist El Progreso ein friedlicher Ort mit auf Stelzen gebauten Holzhütten, mit dem einzigen Anzeichen seiner stürmischen Geschichte, einer Streuung von Obstgärten und Obstplantagen. Hier befindet sich auch das vielleicht eigenartigste Hotel der Galápagos-Inseln, La Casa del Ceibo (+593 5 301 0160), ein rustikales Baumhaus, das auf 14,5 m Höhe einen 300 Jahre alten Ceibo-Baum beherbergt.

Dreißig Jahre nach dem Tod von Cobos wurde eine andere Insel im Archipel - Isla Floreana - für die bizarre "Galápagos-Affäre" berüchtigt, die einen gewalttätigen und wahnhaften deutschen Arzt und seine Geliebte, eine verrückte österreichische Baronin, mit sich brachte. Königin von Floreana "und hatte zwei jüngere Liebhaber, und mehrere höchst verdächtige Todesfälle und Verschwindenlassen, die bis heute ungelöst sind - es gibt ein ausgezeichnetes Buch über die Saga,Die Galapagos-Affäre von John Treherne.

Mitten in dieser Intrige steckten Heinz und Margret Wittmer und ihr Sohn Harry, der 1932 von Köln nach Floreana ausgewandert war. Margret starb 2000, aber einige ihrer Nachkommen bleiben auf der Insel, wo sie die wunderbar abgeschiedene Pension führen Wittmer Gästehaus, sowie eines der führenden Kreuzfahrtunternehmen (www.rwittmer.com) auf den Galápagos.

Floreana hat immer noch nur 100 ständige Einwohner, und wenn Sie ein oder zwei Nächte in der Pensión Wittmer bleiben, können Sie sich leicht vorstellen, welche Schwierigkeiten die frühen Siedler erlitten haben und wie dramatische Intrigen sich so leicht entwickeln können.

Shafik Meghji schreibt gerade die neue Ausgabe von The Rough Guide nach Ecuador. Er bloggt auf www.unmappedroutes.com, und Sie können ihm auf twitter.com/ShafikMeghji folgen.

Lassen Sie Ihren Kommentar