Willst du Nepal unterstützen? Gehen Sie dort auf Ihrer nächsten Reise

Vier Monate, nachdem zwei verheerende Erdbeben das Land erschüttert haben, kommt Nepal langsam wieder auf die Beine. Shafik Meghji erklärt, wie Reisende vor der Hochsaison durch die Buchung eines Urlaubs die Erholung des Landes unterstützen können.

Warum sollte ich gehen?

Der Tourismus ist ein wichtiger Teil der nepalesischen Wirtschaft. Er unterstützt direkt fast 500.000 Arbeitsplätze und indirekt viele weitere. "Der Tourismus ist das Rückgrat der nepalesischen Wirtschaft, der wichtigste Arbeitgeber", sagt Ramesh Chaudhary, ein führender Reiseführer. "Nepals wirtschaftliche Nachhaltigkeit hängt stark vom Tourismus ab. Touristen können helfen, die Armut durch Reisen in verschiedenen Teilen Nepals zu lindern. Die Anzahl der Touristen ist nach dem Erdbeben drastisch zurückgegangen, aber sie haben wieder angefangen zu kommen. "

Ist es sicher?

Im Juli haben das britische Außen- und Commonwealth-Büro und das US-Außenministerium ihre Reisewarnungen für Bürger, die die meisten Teile Nepals besuchen, abgeschwächt. Obwohl Reiseunternehmen nach den Erdbeben Reisen absagten, veranstalten viele jetzt Touren für die Hochsaison nach dem Monsun, die von Ende September bis Ende November dauert.

"Nach dem Erdbeben waren wir überwältigt von der Reaktion unserer Kunden, die nach dem Wohlergehen der lokalen Guides und Partner in Nepal gefragt haben", sagt Lloyd Kane, Senior Manager bei Rickshaw Travel, der in diesem Jahr eine Reihe von Reisen durchführt.

"Wir haben seit dem Vorfall jeden Tag mit unseren Partnern in Nepal gesprochen und kürzlich ein Team von leitenden Mitarbeitern nach Kathmandu und in die Umgebung geschickt, um ihre Unterstützung anzubieten und herauszufinden, wie es ist, in dem Land zu reisen.

"Sie haben berichtet, dass das Leben in Kathmandu langsam wieder auf Kurs kommt, Hotels sind offen und bereit, Gäste willkommen zu heißen, und das Land ist so schön und gastfreundlich wie immer."

Wohin kann ich gehen?

Die Erdbeben betrafen vierzehn der 75 Bezirke des Landes. Obwohl die Verwüstung in diesen vierzehn zentralen Bezirken groß ist - sie werden viele Jahre brauchen, um sich zu erholen, und die Reisenden sollten sie vorerst vermeiden -, die verbleibenden 61 überlebten relativ oder völlig unversehrt und sind sicher zu besuchen.

Zum Beispiel, die ruhige Stadt am See Pokhara, die Nationalparks Chitwan und Bardia - Heimat von Nashörnern, Elefanten, Tigern und einer Vielzahl anderer Wildtiere - und Lumbini, der Geburtsort des Buddha, entkamen großen Schäden.

Was ist mit Kathmandu?

Die Hauptstadt - und das umliegende Tal, das kulturelle Zentrum des Landes - war stark von den Erdbeben betroffen, normalisiert sich aber wieder. Im Juli hat die UNESCO beschlossen, sieben Kathmandutaler Welterbestätten nicht auf ihre "Gefahrenliste" zu setzen, und sie sind nun wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

Einige - einschließlich der hypnotisierenden buddhistischen Stupa in Boudha und Pashupatinath, Nepals heiligstem Hindu-Wallfahrtsort - waren weitgehend unberührt. Andere, wie Kathmandus Durbar Square und der Swayambhu-Tempel, erlitten erhebliche Schäden, aber die Restaurierungsarbeiten sind im Gange.

"Generationen von Handwerkern haben diese Stätten im Laufe der Jahrhunderte gebaut und umgebaut", sagt Mads Mathiasen, Leiter des in Nepal ansässigen Reiseveranstalters Himalayan Trails.

"Das Erbe ist nicht nur in den Ziegeln und Mörtel, die wir heute sehen. Es ist auch im Geiste des Ortes und der Verbindung der Menschen, die hier leben, hier anzubeten und diese Gebiete zu erhalten, einschließlich der Wiederherstellung der physischen Strukturen nach Erdbeben, Bränden oder anderen Arten von Schäden, die unvermeidlich im Laufe der Zeit auftreten. "

Mehr als neunzig Prozent der Hotels und Pensionen in Kathmandu, insbesondere im Touristenzentrum von Thamel, haben wieder geöffnet. Achten Sie auf einen grünen Aufkleber, der darauf hinweist, dass die Regierungsingenieure ihn als sicher eingestuft haben: Klicken Sie hier, um eine Liste der Hotels mit dem grünen Aufkleber anzuzeigen.

Die meisten Restaurants und Reisebüros sind auch für Geschäfte geöffnet, es gibt Strom (obwohl die regelmäßigen Stromausfälle vor dem Erdbeben weiterhin anhalten) und Internetzugang, und ATMS funktionieren wie gewohnt.

Wie komme ich dorthin?

Der internationale Flughafen von Kathmandu blieb während der Erdbeben geöffnet und wird weiterhin von einer Vielzahl von Fluggesellschaften angeflogen. Die meisten Regionalflughäfen und Hauptverkehrsstraßen sind auch geöffnet, und außerhalb der am stärksten betroffenen Gebiete ist es einfach, sich fortzubewegen.

Kann ich Trekking machen?

Ja. Miyamoto International, ein großes Ingenieurbüro, hat Bewertungen der wichtigsten Trekkinggebiete durchgeführt. Es wurde entschieden, dass sowohl die Everest- als auch die Annapurna-Region nach dem Monsun in Sicherheit sein werden.

Der Verband der Trekking-Agenturen in Nepal überwacht die Bewertung anderer Trails und sagt, dass die meisten anderen beliebten Trekking-Regionen - außer Langtang, Rolwaling und Manaslu - ebenfalls sicher sind.

Was ist mit Versicherungen?

Es kann schwierig werden, eine Versicherung für Reisen nach Nepal zu bekommen, obwohl sich die Situation in den kommenden Wochen und Monaten wahrscheinlich verbessern wird: Reisebüros können die neuesten Ratschläge geben.

Wo kann ich mehr erfahren?

Nepals Tourismusindustrie betreibt eine nützliche Facebook-Gruppe. Die gerade gestartete "About NepalNow" -Website, eine Zusammenarbeit zwischen Reiseexperten und dem Nepal Tourism Board, wird ähnlich hilfreich sein, wenn sie vollständig eingerichtet ist.

Shafik Meghji Co-Autoren Der Rough Guide to Nepal. Er bloggt auf unmappedroutes.com und twittert @ShafikMeghji.Vergleichen Sie Flüge, finden Sie Touren, buchen Sie Hostels und Hotels für Ihre Reise und vergessen Sie nicht, eine Reiseversicherung abzuschließen, bevor Sie losfahren.

Lassen Sie Ihren Kommentar