Besuch der Pueblos Mancomunados, Mexiko

Kiefernwälder, wilde Pilze und ein Sonnenaufgang über den Wolken: nicht, was Sie mit Mexiko verbinden könnten, besser bekannt für Strände, Kolonialstädte und aztekische Ruinen. Die Berge der Sierra Norte, zwei Autostunden nördlich von Oaxaca, beherbergen eine Ansammlung von Dörfern, eine semi-autonome Gemeinschaft, die als "Pueblos Mancomunados" ("vereinigte Dörfer") bekannt ist, wo man in einfachen Lehmziegeln wohnen kann Cabañas genannt "Tourist yu'u" (sprich "du"). Diese Beherbergungsbetriebe sind ein Gemeinschaftsunternehmen, das eine Alternative zum Holzeinschlag darstellt und zur Entwicklung von Schulen, Straßen und Gesundheitsposten in der Region beigetragen hat.

Hier, auf fast 3000m Höhe, ist es kühl, aber oft sonnig und wenn die Flechten reichlich vorhanden sind, ist die Luft sehr sauber. Nachdem Sie sich in einer Hängematte ausgeruht und die alpine Landschaft bewundert haben, sollten Sie sich auf ein Abenteuer begeben. Ein Guide aus einem der Dörfer führt Sie auf Mountainbikes, Pferden oder zu Fuß durch bunte Wälder, über kilometerlange Pfade durch Kiefernwälder, Dörfer und Täler bis hin zu felsigen Aussichtspunkten. Die Flora und Fauna reicht von der Höhe und umfasst mehrere gefährdete Säugetiere, wie Jaguar, Spinnenaffen und Tapir. Im Sommer können Sie Körbe mit wilden Shiitake oder Steinpilzen pflücken.

Danach schwitzen Sie es in einem Kräuterduft aus Temazcal - eine mexikanische Sauna - bevor sie in ein Küchencafé in einem Dorfhaus gehen. Während sich Esel und Rauch in die frische Bergluft kräuseln, können Sie weiche Tortillas, mit Ziegenkäse gefüllte Paprikaschoten und frisch gebackene Bohnen, die mit Kräuter- und Orangenschalenlikör heruntergespült werden, unterbringen.

Sie können die Sierra Norte mit dem Bus von Oaxaca City (2 Stunden) erreichen. Einzelheiten zu Ausflügen und Preisen finden Sie unter www.sierranorte.org; +52 951 514 8271. Cabañas schlafen bis zu zwei Erwachsene und zwei Kinder.

Lassen Sie Ihren Kommentar