Erinnerungen an die Berliner Mauer 25 Jahre später

Fünfundzwanzig Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer erinnert sich Rough Guides-Schriftsteller John Malathronas an seine Erfahrungen beim Checkpoint Charlie.

Es war im August 1989, als ich mich dem Checkpoint Charlie - etwas verängstigt, sehr neugierig, aber vor allem aufgeregt - präsentierte und in das damalige Ost-Berlin einging.

Das Leben in West-Berlin, einer von Ostdeutschland umgebenen Insel, war wie es in mittelalterlichen Burgen während einer Belagerung gewesen sein muss. Die Klaustrophobie begann mit der Anfahrt: Ich fuhr mit dem Zug von Hannover zum Bahnhof Zoo, dann zum West-Berliner Endbahnhof. Nachdem er die Grenze überquert hatte, wurde er langsamer. Die Strecke wurde schlecht gewartet und der Zug konnte nicht die volle Geschwindigkeit erreichen. Als ich aus dem Fenster schaute, rasten lustige kleine Trabbi-Autos durch die Straßen, und Störche nisteten auf hölzernen Pylonen entlang der Strecke. Es gab keine Stopps.

Das erste, was ich tat, war, die Mauer zu sehen, die mit zwölf Fuß furchtbar unbedeutend schien. Ich war überrascht, wie nah ich dran kommen konnte. Tatsächlich könnte man es aus dem Westen anfassen - um es mit Graffiti zu besprühen, so scheint es. Aber als ich auf die Aussichtspunkte kletterte, sah ich ein Niemandsland mit Stacheldraht, Schützenlöchern und Gewehren aus Bunkern, die auf mich gerichtet waren.

Fotografiert von John Malathronas

Am Checkpoint Charlie war ich also etwas nervös, als ich endlos durch Zickzack-Korridore ging, die von grimmigen Wachen übersehen wurden. Nachdem ich mich gekreuzt hatte, betrat ich eine andere Welt. Plakate, Plakate und mehr Plakate; Lenin und Marx Statuen; Fahnen und Girlanden zum 40. Jahrestag der DDR; Hämmer und Sicheln. Ja, es gab Werbung jenseits des Eisernen Vorhangs, aber nicht für Konsumgüter.

Ich hatte nur ein eintägiges Visum, das um Mitternacht abgelaufen war, und als Bedingung musste ich 25DM im Verhältnis 1: 1 mit DDR-Damm wechseln, die außerhalb des Landes wertlos waren. Aber hey, 25DM war nicht genug, um ein Mittagessen in Westberlin zu kaufen. Sicher, es könnte für einen ganzen Tag im Osten nicht reichen. Wie falsch war ich ...

Vorsichtig habe ich an meinem Geld in einem Fast-Food-Lokal am Alexanderplatz gelandet, das eine hervorragende Einführung in eine zentral geplante Wirtschaft war. Ich bezahlte im Voraus, bekam drei Jetons und stand in drei verschiedenen Warteschlangen: eine für den Burger, eine für die Chips und eine für die Cola. Ein cleverer Bürokrat hatte berechnet, dass dies der optimale Weg war, Fast Food zu verteilen. Die Bequemlichkeit der Verbraucher war natürlich nie Teil der Gleichung.

Foto von Hans Peter Merten

Ich ging hinüber zum Anfang von Unter den Linden, um die Mauer von der anderen Seite zu sehen, aber bis zu 200 Meter davon konnte man nicht erreichen: Eine kleine weiße Barriere - völlig graffitifrei - grenzte die Grenze der Annäherung ab. Ich fragte mich, ob die Ostdeutschen überhaupt von der Existenz dieser Bunker und Schützenlöcher wussten. Sie konnten sie schließlich nicht sehen.

Ost-Berlin hatte die besten Museen in Deutschland und dort verbrachte ich einen Großteil meiner Zeit. Die "Museumsinsel" im heutigen Berlin liegt ganz im Osten und ihr Pergamonmuseum ist immer noch eines der besten in Europa. Als der Abend hereinbrach, wagte ich mich weiter hinein und landete im Treptower Park, wo noch immer das sowjetische Denkmal steht. 1987 spielte Barclay James Harvest das erste Open-Air-Rockkonzert in der DDR, aber an diesem Tag war ich alleine.

Ich hatte einen schnellen Sitzbiss in einem Café, weil ich kein Restaurant finden konnte, das mich hereinließ; Mit meinen Levis und Raybans habe ich Westernness ausgestrahlt, und das Risiko einer ideologischen Infektion muss ein zu großes Risiko gewesen sein. Ich hatte noch 15 DM, und es war schon 21 Uhr. Dann hat es mich getroffen.

Foto von Jacob Bøtter

Ich ging in Richtung Friedrichstraße - zusammen mit dem Checkpoint Charlie, der einzigen Abfahrtsstelle in den Westen - fand eine Bar, stieg ein und tat, was ich schon immer machen wollte. Ich ging zum Barmann und sagte: "Ich werde jedem einen Drink kaufen."

Ich spreche Deutsch, das ist auch gut so, denn die Zunge hat sich gelöst. Meine westdeutschen Freunde wurden alle Andy, Tim oder Mike genannt, aber hier traf ich Leute wie Siegfried, Ewald und Heinrich. Ja, alle schauten Westdeutsches Fernsehen. Jeder träumte von Coca Cola und Blue Jeans. Jeder wollte von mir und meinem Leben wissen. Und niemand hat das Regime unterstützt.

Ich ging um 23:30 Uhr los und erreichte betrunken, aber dammmarkefrei, den Checkpoint Friedrichstrasse. Ich überquerte fünfzehn Minuten und zog misstrauische Blicken der Passkontrolleure auf. Ich nahm die S-Bahn, fuhr über die Mauer und wurde sofort von dem Licht von tausend Leuchtreklamen geblendet. Ich war wieder zu Hause.

Erkunden Sie Berlin heute mit dem Rough Guide to Berlin oder dem Pocket Rough Guide to Berlin. Buchen Sie Hostels für Ihre Reise und vergessen Sie nicht, eine Reiseversicherung abzuschließen, bevor Sie gehen.

Lassen Sie Ihren Kommentar